Categories Agentur

Die Schauspielagentur „Die Alternative“ wird zu „F&S“

Ein Statement gegen den politischen Namensvetter

Als Marcel Fechenbach und Sascha Syndicus ihre Agentur im Jahr 2012 gegründeten, dachten sie, sie hätten einen hervorragenden Namen gefunden. Vor 4 Jahren traf der Name auf den Kopf und die Agentur stellte mit ihren Klienten eine echte Alternative zu etablierten Agenturen dar. Schnell konnte man erste Vermittlungen von Schauspielern an Projekte erfolgreich abschließen und im Laufe der Jahre wuchsen „Die Alternativen“ auf 35 Klienten an. Doch parallel dazu wuchs auch die öffentliche Präsenz der 2013 gegründeten Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) und früh erkannten Fechenbach und Syndicus, dass das so gar keine Alternative war. Aber noch sei „die Partei zu klein, die öffentliche Aufmerksamkeit zu gering und die politischen Statements zu unkonstant“ gewesen, um eine Änderung des Agenturnamens in Betracht zu ziehen, wie Marcel Fechenbach verrät. „Agentur für darstellende Geschichtenerzähler“ hatte man folglich bereits 2014 dem Logo der Agentur hinzugefügt, um Verwechslungen vorzubeugen. Jedoch wurde die AfD zunehmend populärer – mit Aussagen, die an Rechtspopulismus kaum zu überbieten waren. In einem solchen Maße, dass man bei dem Wort „Alternative“ hierzulande nicht mehr die positiven Assoziationen hat, wie noch vor ein paar Jahren. Und mit dem, womit der Begriff mittlerweile verknüpft ist, hat die Schauspielagentur nichts zu tun.

Dabei bestünde keine wirtschaftliche Notwendigkeit zur Änderung, da die beiden Agenten den Namen in den letzten Jahren erfolgreich am Markt etabliert haben. Man kennt die Alternative unter Castern, Schauspielern und Produktionen – insbesondere in Köln, aber auch in Berlin, Hamburg und München. Die ersten beiden Monate 2016 markieren den bisher besten Jahresstart für die Agentur. „Unsere Klienten und Partner wissen mittlerweile, wie wir ticken.“ erklärt Fechenbach. „Die wissen auch, dass wir mit der Partei nichts am Hut haben.“ Wieso also die Namensänderung?

„Wir möchten uns von einer Partei für selbstdarstellende Märchenerzähler distanzieren. In jeder Hinsicht. So schnell wie möglich.“ fasst es Syndicus zusammen.
Zum 01. März 2016 wird die Schauspielagentur nun ihren Namen ändern. Um klar Position zu beziehen. Gegen AfD und gegen Rechts. Und der neue Name?
F & S“ – kurz und knapp. „Ein anderer Namensvetter ist uns da deutlich lieber: Felix Fechenbach.“ erklärt Marcel. „Wir waren uns deshalb sehr schnell einig, dass unsere eigenen Namen ebenfalls eine Rolle spielen sollten. Ein Statement ohne seinen Namen drunter zu setzen, ist kein Statement.“
Dabei stehen die Buchstaben jedoch nicht nur für die Initialen der beiden Agenten, sondern auch für die Aufgabenbereiche der Agentur: Film & Stage.
„Wir lieben das neue Brand“, so Syndicus. „Es repräsentiert auch die Entwicklung der Agentur. Während wir uns anfangs nahezu exklusiv um Filmschauspiel innerhalb Deutschlands gekümmert haben, wird der Fokus künftig auch mehr auf dem internationalen Markt liegen und die Theaterbühnen dabei nicht mehr ausschließen.“

„Die Alternative“ wird zu „F & S“. Fechenbach und Syndicus bleiben sich durch diese Veränderung selber treu. Bleiben eine Alternative im positiven Sinne. Das bemerken auch ihre Klienten, die zu 100% hinter der Entscheidung stehen. „Das interne Feedback war großartig. Wir sind sehr stolz auf unsere Schauspieler und Schauspielerinnen“, freut sich Fechenbach. „Jetzt hoffen wir, dass uns auch unsere Geschäftspartner dabei unterstützen, die Übergangszeit möglichst kurz zu halten.“

Wir möchten Sie hiermit bitten, die folgenden Kontaktadressen bei Bedarf zu speichern. Wir werden noch eine Weile über die alten Adressen und Domains erreichbar sein, unsere Kommunikation nach Außen erfolgt ab dem 01. März jedoch ausschließlich über:

F & S – www.f-s.tv
Kontaktadresse – info@f-s.tv

Marcel Fechenbach – fechenbach@f-s.tv
Sascha Syndicus – syndicus@f-s.tv

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Share